Kollerer Knödel-Hexalogie

1. Teil: Von den "fliegenden" Knödeln am "Kollern"

Im Brennerbuch, erschienen 1869 im Lindauer Verlag (München) beschreibt Heinrich August Noë (deutscher Schriftsteller von Reise-Sachbüchern und Romanen * 16. Juli 1835 in München; † 26. August 1896 in Bozen. Die Büste von Heinrich Noë von Andreas Kompatscher steht im Bahnhofspark in Bozen.) die "Vorrichtung" zum Transport von "Holzwerk, Astbündel.." am Kohlern wie folgt:

Diejenigen, welche oben kleines Holzwerk, Prügel, Wellen, Astbündel zu Tal befördern wollen, bedienen sich einer Vorrichtung, durch welche ihnen die Mühe erspart wird, diese Lasten über die Hänge hinab, welche dicht mit Bäumen bepflanzt sind, auf dem Rücken oder auf irgend eine andere Weise zu schleppen. Diese Vorrichtung besteht im Folgendem. Oben, wo die Holzbündel aufgeschichtet liegen, um nach der Tiefe befördert zu werden, wird um den nächsten besten Stamm ein Drahtseil geschlungen, dessen anderes Ende die Holzarbeiter ebenso in der Tiefe befestigten. Man nimmt einen Stab, bindet an seine beiden Enden wohl bewahrt je ein Holzbündel und legt diesen Stab auf den Steil geneigten Draht, worauf er mit seiner Last schwirrend hinab gleitet. Wer im Bergwald geht, erblickt hoch über sich und den Wipfeln den schwarzen Streifen.

Solche, die von dem Brauche nichts wissen, erstaunen, dann mitten im Walde manchmal ein sonderbares Klagen und Ächzen in den Lüften zu vernehmen, dem Gesange einer Telegrafenleitung im Wind ähnlich. Selbst Speisen für die Arbeiter werden manchmal auf solche Weise hinab befördert. Dass es hierbei nicht ohne Unglücksfälle abgeht, lehrte mich eines Tages ein Kreis murrender Knechte, welche, als sie den Korb öffneten, nur mehr einen einzigen Knödel vorfanden. Die anderen waren durch die Raschheit der Bewegungen aus dem schlecht verwahrten Korbe herausgefallen. Derjenige, welcher sich im entsprechenden Augenblick an der fraglichen Stelle befunden hätte, würde ohne Zweifel Wunder geschrien haben über die schönen Knödel, welche zwischen den hohen Fichten aus dem blauen Himmel herab ihm vor die Füße fielen, und die Chronik der Naturwunder in den Zeitungen hätte nebst einem Frosch-, Blut- und Schwefel- auch einen Knödelregen zu verzeichnen. Die Kosten eines solches Drahtes, welche sich unter Umständen auf mehrere hundert Gulden belaufen, werden durch die Ersparung an Arbeit mehr als ausgeglichen.

1. Rezepttip: Großmutters "Rohnen"-Knödel aus der Rezeptsammlung von Paula Schrott (Seniorchefin).